Wasserball Damen: Krimi im Horgener Strandbad im ersten Finalspiel

Im ersten Spiel des best-of-three-Serie am 23.06.2017 um den Meistertitel im Frauenwasserball standen die Baslerinnen den Horgnerinnen im wunderschönen Käpfnach gegenüber. Bei strahlenden dreissig Grad und einer fast voll besetzten Tribüne sprach alles für einen spannenden und unterhaltsamen Spitzenkampf. Dem lautstarken Publikum wurde einiges geboten:

Im ersten Viertel schenkten sich die beiden Mannschaften nicht. Es fielen auf beiden Seiten nur je ein Tor. Mit der steigenden Anzahl an Toren im zweiten Viertel nahm auch die Anzahl der Ausschlüsse zu. Das Spiel wurde zunehmend hektischer. So führten die Horgnerinnen mit 3:2 zum Zeitpunkt des Seitenwechsels.

Auch in der zweiten Spielhälfte schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Die Baslerinnen waren stets im Rückstand bis schliesslich Paola den Ausgleich schaffte und anschliessen Natalie einen Penalty mit Abgebrühtheit verwandelte. Keine fünf Sekunden später wurde den Seemädels ein Penalty zugesprochen und sie konnten in der Folge wieder ausgleichen.

Der Nervenkitzel war sowohl im Wasser als auch auf der Tribüne spürbar: Es wurde lauter und die Anzahl der Ausschlüsse nahm noch einmal zu. Es war ein Hin und Her und die Spannung lag in der Luft über dem Zürichsee.
Die Rheinländerinnen gingen in der Folge mit zwei Toren in Führung, aber die Zürcherinnen liessen nicht locker und konnten 35 Sekunden vor Spielenden noch einmal auf 8:8 ausgleichen. Jedermanns Nerven wurden aufs Äusserste strapaziert, aber Paola behielt einen kühlen Kopf und schoss im darauffolgenden Angriff dank einem Schuss auf der Fünfmeterlinie den WSV in Führung.
Die Spielerinnen aus dem Raum Zürich gaben nicht auf: Ein Angriff verblieb und die Intention der Horgenerinnen war klar. Sie wollten dem Ausgleichstreffer erzielen und somit die Partie im Penaltyschiessen entscheiden. Die Basler Torfrau Patrizia rettete den WSV Basel mit einer fabelhaften Parade in letzter Sekunde.

Somit kommt es am kommenden Montag um 20:45 zum zweiten Spiel im Basler Gartenbad St. Jakob. Mit einem Sieg würde der Pokal wieder einmal nach Basel kommen.

In diesem Sinne: «Vamos, jugamos, ganamos!»

Torraster: 0:1, 2:1, 2:2, 4:2, 4:4, 5:4, 5:6, 6:6, 6:8, 8:8, 8:9

Viertels-Resultate: 1:1, 2:1, 2:2, 3:5

Überzahl: Horgen 4/13 Basel 1/4

Penalty: Horgen 1/1 Basel 1/1

Für den WSV Basel im Einsatz: Patrizia Heinimann (Tor), Alexandra Bienz, Isabella Manzoni, Paola De Feo (6), Blanka Zsido, Evelyn Thomas, Agnes Hönig (1), Melanie Adler (1), Magdalena Palauzova, Natalie Mäder (1)

Bericht: Melanie Adler

Leave a Reply